Wer zahlt für den Klimaschutz?

Klimaschutz

Dirk Geyer: „Wer zahlt für den Klimaschutz?“ – was für eine groteske Frage!

Erfurt, 13.08.2019. „Bundesregierung will mit Klimaschutzgesetz das Klima retten“, mit dieser Zeile startet ein Beitrag in der Thüringer Allgemeinen, der am Ende auch die Frage beantworten will, wer für dieses Vorhaben und die damit verbundenen Maßnahmen letztliche zahlen wird müssen.

Dirk Geyer, Generalsekretär der Blauen Partei #TeamPetry in Thüringen dazu:

„Wer diese Schlagzeile liest, könnte glatt annehmen, Deutschland würde allein oder überhaupt beeinflussen, wie sich das Weltklima in den nächsten Jahren entwickeln wird. Über die Rolle von China, Indien und den USA, als Könige des Schadstoffausstoßes, redet hierzulande oder gar in den genannten Ländern vor Ort niemand.

Ich jedenfalls habe noch keine „Fridays For Future“-Delegation auf dem Platz des Himmlischen Friedens streikend gesichtet. Immerhin segelt die heilige Greta demnächst in einem – Achtung – ‚Kohle‘-Faser-Boot gen Amerika.

Den wirklichen Hintergrund der Diskussion erkennt man aber schon jetzt, wenn auch erst auf den zweiten Blick: Unsere ‚ehrlichen‘ und ‚gerechten‘ Weltklimaverbesserer lassen nach und nach die Katze aus dem Sack, wie dies alles gemacht werden soll und vor allem, wer es wirklich bezahlt. So sollen nach deren Vorstellungen unter anderem die Benzin- und Dieselpreise massiv steigen, das Fliegen teurer werden (damit der Urlaubsflug auch noch im Dezember weh tut) und das Heizöl und Erdgas über einen CO2 Preis verteuert werden, damit der Bürger auf ‚ökologische‘ Heizungen umstellt – nur schade, dass in der Nacht und bei Windstille im Winter es frischer wird. Vielleicht gibt es ja einen dicken Pulli aus ‚Bio‘-Baumwolle gratis zum Klimaschutzgesetz dazu.

Die vorgenannten Punkte sind nur ein Teil der unterirdischen Ideen, welche bestenfalls Sinn machen würden, wenn es diese Regelungen weltweit gäbe und man davon überzeugt wäre, dass das CO2 in der Atmosphäre tatsächlich für Klimaveränderungen verantwortlich ist. Die wissenschaftlichen Belege dafür fehlen leider. Und so wird in Berlin fröhlich weiter an milliardenschweren Steuerausgaben aus des Bürgers Tasche gebastelt – allein begründet mit Vermutungen und Gretas Religion. Nebenbei: Deutschland trägt gerade mit 2% zum weltweiten CO2-Ausstoß bei.

Deshalb: Wer den Umbau einer bisher noch einigermaßen gut funktionierenden Wirtschaftsnation in ein Land aus purem Ökolandbau, 200-Meter-Windmühlen und instabiler Energieversorgung, verbunden mit eingeschränktem Individualverkehr und zahlreichen Verboten allerlei liebgewordener Traditionen aufhalten möchte, der muss die Blauen unterstützen. Es gibt keine andere politische Kraft, die sich bei diesem Thema so klar und eindeutig positioniert.

Die Thüringer haben im Oktober eine Wahl.“