Darf´s denn noch ein bisschen mehr sein?

Sachsenwahl 2019

Der amtierende Ministerpräsident Sachsens, Michael Kretschmer (CDU), schließt nach der Landtagswahl im Herbst eine „Vier-Parteien-Koalition“ nicht aus. Konkret könne er sich eine Regierung aus CDU, SPD, FDP und Grünen vorstellen, sollte die AfD nicht an Stärke einbüßen. Seine Begründung „Das Wahlergebnis bestimmt nun einmal über die Regierung und nicht andersherum.“ ist richtig, jedoch zieht er daraus die falschen Schlüsse. Das Wahlergebnis würde in diesem Fall weder der SPD (Vgl. Europawahl 8,6 %), noch den Grünen (10,3 %) und erst recht nicht der FDP (4,7 %) einen Regierungsauftrag erteilen!

Hier offenbart sich die Missachtung des Wählerwillens. Eine klare Mehrheit der Sachsen hat sich zuletzt zur Europawahl klar für eine konservative Politik ausgesprochen. Die Zersplitterung der Wählerstimmen im konservativen Lager ist maßgeblich dem Linksruck der CDU zuzuschreiben. Anstatt diesen Wählerauftrag mit konservativen Verbündeten gerecht zu werden – zur Not eben auch in einer Minderheitsregierung – versucht es MP Kretschmer mit einem politisch bunten Flickenteppich zu richten. Die Aussicht auf eine solche Patchworkpolitik ab Herbst 2019 wird noch mehr CDU-Wähler in die Arme anderer Parteien treiben. Wir können unser Angebot deshalb nur erneuern: Wir Blauen stehen bereit, Verantwortung in Sachsen zu übernehmen!

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_85835620/sachsen-wahl-im-herbst-kretschmer-offen-fuer-vierer-buendnis.html?fbclid=IwAR0q2YmCTHlAedjSuSGR6M4FyKNB2xrB1ibqXmjNwKUFm15U-9NST9tsZmU

https://www.wahlen.sachsen.de/europawahl-2019-wahlergebnisse-6931.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.