„Azubi-Mindestlohn“: Sozialismusdebatte überflüssig – wir haben ihn bereits in voller Pracht

Leipzig, 16.05.2019. „Auszubildende sollen in Deutschland künftig einen Mindestlohn bekommen. Gelten soll die Untergrenze von zunächst 515 Euro im Monat für neue Ausbildungsverträge ab Januar 2020, wie aus einem Gesetzentwurf des Bildungsministeriums hervorgeht, den das Bundeskabinett auf den Weg brachte“, meldet n-tv.

Uwe Wurlitzer MdL, Generalsekretär der Blauen Partei #TeamPetry, dazu:

„Dass die Debatten über Jungsozialisten Kühnerts Sozialismus-Ideen in den vergangen Tagen eher im Feuilleton-Stil über die Bühne gingen, statt verbreitet für die verdiente helle Empörung zu sorgen, liegt vermutlich daran, dass der Sozialismus in seiner ganzen Pracht bereits im Deutschland 2019 eingezogen ist. Wer das bisher verdrängte, dem dürfte mit dem staatlich festgelegten Mindestlohn für Lehrlinge, den Sozialdemokraten und Union im Kabinett gerade auf den Weg brachten, der Schleier von den Augen genommen sein.

‚Die Höhe von Azubi-Vergütungen ist allein Sache der Sozialpartner.‘ Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat damit vollkommen Recht. Theoretisch jedenfalls. In einer funktionierenden Marktwirtschaft verhält es nämlich auch so und alle respektieren das. Im Sozialismus nicht. Da ist das Politbüro zuständig. Das saß ja bekanntlich auch in Berlin.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) meldete sich schüchtern mit der Befürchtung zu Wort, der Mindestlohn könnte (!) ‚politisch instrumentalisiert werden‘.

Sorry, liebe Funktionäre an der Interessenvertreterfront. Das ist bereits gelebte Realität, bevor die Tinte unter dem Kabinettsbeschluss überhaupt trocken ist. Verdi zeigt ganz konkret, weshalb: Nämlich direkt und unverfroren mit der Forderung nach ‚Nachbesserungen, insbesondere bei der Höhe der Mindestausbildungsvergütung. Und die Gewerkschaft setzt noch einen drauf: ‚Auch der Geltungsbereich müsse erweitert werden.‘ Genauso läuft das. Nur damit sich niemand etwas vormacht.

Das ist keine Marktwirtschaft mehr, wie sie Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten sehr erfolgreich vorangebracht hat. Das ist Kevins Welt in Reinform.

Insofern sind die kommenden Wahlen in den Bundesländern aber auch in Berlin vielleicht tatsächlich die allerletzte Chance, das einstmals weltweit bewunderte Wirtschaftsmodell Bundesrepublik noch zu retten. Ansonsten könnte Erich Honeckers Spruch ‚den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf‘, fröhliche Urstände feiern.“

Hintergrund: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Bund-bringt-Azubi-Mindestlohn-auf-den-Weg-article21026688.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.